Pfad durch Landschaft mit Sträuchern

Der Weg zum guten Gewissen

Aninsu wurde auf Werten wie Einfachheit, Schönheit und Nachhaltigkeit begründet und das ganz bewusst. Als ich mich an die Entwicklung dieser Brand und auf die Suche nach den richtigen Produkten und Partnern gemacht habe, bin ich ziemlich schnell zu der Erkenntnis gelangt, dass die Realität leider zu oft genau das Gegenteil ist: komplex, unerträglich hässlich und meist rein profitgetrieben ohne aufrichtiger Zukunftsvision. Und das Schlimmste ist eigentlich, dass das im Großen und Ganzen für keinen von uns eine wirkliche Überraschung ist. Wir haben das alle mindestens geahnt. Und doch ist es frustrierend zu sehen, wie Recht wir haben.

Aus dieser Situation sah ich zwei Wege: Kopf in den Sand oder den Status quo akzeptieren und anfangen etwas zu tun. Ich habe mich trotz mehrfacher deprimierender Erlebnisse, enttäuschender Rückschläge und unvorhersehbarer Herausforderungen geweigert aufzugeben. Ganz ehrlich, ich war mehrfach kurz davor, aber ich habe auch etwas gelernt:

A) Alles was wir Menschen tun, hat Konsequenzen für den Planeten.

B) Wir können nicht existieren, ohne unsere Umwelt zu beeinflussen.

C) Aber wir können (und müssen!) lernen, negative Effekte zu minimieren, positive zu verstärken und vor allem Wege finden, negative Effekte in positive umzuwandeln oder durch solche zu ersetzen.

Zugegeben, das ist weder neu, noch originell. Ich bin mir sicher, dass diese Erkenntnisse schon viele vor mir hatten. Aber wo sind dann all die großartigen Errungenschaften, die darauf basieren? Darauf weiß ich keine Antwort.

Und wie soll ich mit diesem Wissen ein gutes Gewissen haben? Darauf habe ich eine Antwort für mich gefunden und vielleicht hilft sie dir:

Mein Kompass Richtung gutes Gewissen ist die Einsicht, dass nachhaltiges Handeln alternativlos ist. Mein erster Schritt ist es, mit Aninsu eine Handlungsbasis zu schaffen und mein Weg wird sein, jeden Tag daran zu arbeiten, jede kleine und jede große nicht nachhaltige Handlung und Verhaltungsweise zu ändern. Das wird kein Spaziergang, sondern ein Marathon und ich weiß nicht, ob ich jemals die Ziellinie passieren werde. Vielleicht gibt es auch gar keine und der Weg ist das Ziel. Das spielt letztendlich gar keine Rolle, denn einen anderen Weg gibt es nicht.

Genau das alles ist gemeint, wenn es seitens Aninsu heißt: es ist Zeit für ein gutes Gewissen bzw. it's time for a good conscience. :)

Alexander Petrow
Gründer von Aninsu